Erlkönig

Line
Melodie - Johann Fr. Reichardt 1752-1814
Line

Johann Wolfgang von Goethe, 1782; englischer Text: W.E. Aytoun and T. Martin, 1859

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind.
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.

2. Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?
Siehst Vater, du den Erlkönig nicht!
Den Erlenkönig mit Kron' und Schweif?
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif.

3. Du liebes Kind, komm geh' mit mir!
Gar schöne Spiele, spiel ich mit dir,
Manch bunte Blumen sind an dem Strand,
Meine Mutter hat manch gülden Gewand.

4. Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
Was Erlenkönig mir leise verspricht?
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind,
In dürren Blättern säuselt der Wind.

5. Willst feiner Knabe du mit mir geh'n?
Meine Töchter sollen dich warten schön,
Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
Und wiegen und tanzen und singen dich ein.

6. Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düsteren Ort?
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh'es genau:
Es scheinen die alten Weiden so grau.

7. Ich lieb dich, mich reizt deine schöne Gestalt,
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!
Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an,
Erlkönig hat mir ein Leids getan.

8. Dem Vater grauset's, er reitet geschwind,
Er hält in den Armen das ächzende Kind,
Erreicht den Hof mit Mühe und Not,
In seinen Armen das Kind war tot.

Who rides so late through the grisly night?
Tis a father and child, and he grasps him tight;
He wraps him close in his mantle's fold,
And shelters the boy from the piercing cold.

2. My son, why thus to my arm cost cling?
Father, dost thou not see the Erlie-king?
The king with his crown and his long black train!
My son, 'tis a streak of the misty rain!

3. Come hither, thou darling! come, go with me!
Fine games know I that I'll play with thee;
Flowers many and bright do my kingdoms hold,
My mother has many a robe of gold.

4. Oh father, dear father! and cost thou not hear
What the Erlie-king whispers so low in mine ear?
Calm, calm thee, my boy, it is only the breeze,
As it rustles the wither'd leaves under the trees!

5. Wilt thou go, bonny boy! wilt thou go with me?
My daughters shall wait on thee daintilie;
My daughters around thee in dance shall sweep,
And rock thee, and kiss thee, and sing thee to sleep!

6. O father, dear father! and cost thou not mark
Erlie-king's daughters move by in the dark?
I see it, my child; but it is not they,
'Tis the old willow nodding its head so grey!

7. I love thee! thy beauty, it charms me so;
And I'll take thee by force, if thou wilt not go!
O father, dear father! he's grasping me
My heart is as cold as cold can be!

8. The father rides swiftly - with terror he gasps
The sobbing child in his arms he clasps;
He reaches the castle with spurring and dread;
But, alack! in his arms the child lay dead!

Line
| Liederverzeichnis | Home Page |
Line