Die Tartarfürstin

Line
Melodie -
Line

aus Des Knaben Wunderhorn, II. Band

Was wollt ihr aber hören,
Was wollt ihr, daß ich sing?
Wohl von der Tartarfürstin,
Wie's der zu Neumark ging.

2. Nach Bresselau in Schlesien
Ein große Reiß sie macht,
Nach Neumark kam sie gefahren
Und blieb allda zur Nacht.

3. Da sprach der Wirth zum andern:
Ein Heydin wohnt bey mir,
Sie hat Gold, Edelsteine,
Die laß ich nicht von hier.

4. Gut Nacht, O Fürstin schöne,
Ihr lebt nicht bis zum Tag.
Und wandte sich behende,
Gab ihr den Todesschlag.

5. Und all ihr Hofgesinde
In tiefem Schlaf er fand,
Und würgt sie groß und kleine
Mit seiner eignen Hand.

6. Mit seinen eignen Händen
Begrub er sie allzumal
Gar tief in kalten Keller,
Ihr Gold und Gut er stahl.

7. Er zeigte drauf den andern
Sein Hand von Blut so roth,
Von Gold und Edelsteinen
Die Hälft er ihnen bot.

8. Die nahmen sie so gerne
Und schwiegen von der That,
Doch was nicht früh gerächet,
Das straft der Himmel spat.

9. Der Tartarfürst, der hörte
In Neumark ist mein Kind
Gemordet und beraubet,
Den Körper man noch findt.

10. Da rief er seinen Haufen.
Auf nehmet Spieß und Schwerd,
Nach Schlesien wir ziehen,
Es ist des Ziehens werth.

11. So kamen sie in Schaaren
Ins ganze Schlesier Land,
Und sengten, brannten, stahlen,
Der Welt ists wohlbekannt.

12. Der Fürstin Tod zu rächen
Bey Wahlstadt ging es trüb,
Zur Ehr der Heidenfürstin
Der Christen Herzog blieb.

13. So ward am Land gerächet
Was Neumark hat gethan,
Herr Gott mich selbst regiere
Fang ich allein was an.


Ein in Preussen sehr gewöhnliches Volksblatt: Der im Jahre 1656 geschehene Einfall der Tartarn in Preussen, von Johann Melitor, aus dem Polnischen ins Deutsche übersezt. Elbing 1793. giebt in Versen einen Bericht, der aber ohne Einzelheit auf alle kriegerische Einfälle paßt.

Aus einer Handschrift mitgetheilt von H. D. Hinze. - Clemens Brentano.

Line
| Liederverzeichnis | Home Page |
Line