Die Georgine

Line
Melodie - Richard Strauss
Line

Hermann von GILM zu Rosenegg

Warum so spät erst, Georgine?
Das Rosenmärchen ist erzählt,
Und honigsatt hat sich die Biene
Ihr Bett zum Schlummer ausgewählt.

2. Sind nicht zu kalt dir diese Nächte?
Wie lebst du diese Tage hin?
Wenn ich dir jetzt den Frühling brächte,
Du feuergelbe Träumerin,

3. Wenn ich mit Maitau dich benetzte,
Begöße dich mit Junilicht,
Doch ach, dann wärst du nciht die Letzte,
Die stolze Einzige auch nicht.

4. Wie, Träum'rin, lock' ich vergebens?
So reich' mir schwesterlich die Hand,
Ich hab' den Maitag dieses Lebens
Wie du den Frühling nicht gekannt;

5. Und spät wie dir, du Feuergelbe,
Stahl sich die Liebe mir ins Herz;
Ob spät, ob früh, es ist dasselbe
Entzücken und derselbe Schmerz.

Line
| Liederverzeichnis | Home Page |
Line