Der Schreiber zu Osnabrück

Line
Melodie -
Line

War einst ein Schreiber zu Osnabrück
Im hohen Rat ohje
Der tief den Blick ins Auge tat
Der schönen Dorothe
Er war nicht hübsch, er war nicht jung
Doch seine Schnörkel hatten Schwung
Er legte in sein Federspiel
Des Glaubens Trost, der Minne Ziel
|: Für seine schöne Dorothe :|.

2. Und ging das junge hübsche Blut
Vorbei mit leichtem Sinn
Dann zog der Schreiber seinen Hut
Als wär's die Königin;
Und niemals war'n so wundervoll
Die Schnörkel all' im Protokoll
Es sah das ganze Schriftstück aus
Als wie ein einz'ger Blumenstrauß
|: Für seine schöne Dorothe :|

3. Einst kam ein wilder Herbst ins Land
Verblüht war längst der Klee
Und mit dem Jäger durchgebrannt
Die schöne Dorothe.
Verzweifelt war in seinem Glück
Das Schreiberlein zu Osnabrück.
Soff in des Rates hohem Haus
Vor Gram die ganze Tinte aus
Die einst so schön verschnörkelte
Für die geliebte Dorothe.

4. Ich aber hörte dieses Stück
In einer Nacht im Mai
Im Schwarzen Schwan zu Osnabrück
Und dachte mir dabei:
Oh Jüngeling, oh Jüngeling
So'n Madel ist ein eigen Ding
Wenn Du zu zart Dein Hütchen lupfst
Und abseits gehst und Blüten zupfst
Dann geht Dir öfter durch den Klee
So manche schöne Dorothe.

Line
| Liederverzeichnis | Home Page |
Line