Orpheus

Lied des Orpheus, als er in die Hölle ging

Line
Melodie - Satz: Franz Schubert
Line

Johann Georg Jacobi

Wälze dich hinweg, du wildes Feuer!
Diese Saiten hat ein Gott gekrönt;
Er, mit welchem jedes Ungeheuer,
Und vielleicht die Hölle sich versöhnt.

2. Diese Saiten stimmte seine Rechte:
Fürchterliche Schatten, flieht!
Und ihr winselnden Bewohner dieser Nächte,
Horchet auf mein Lied!

3. Von der Erde, wo die Sonne leuchtet
Und der stille Mond,
Wo der Tau das junge Moos befeuchtet,
Wo Gesang im grünen Felde wohnt;

4. Aus der Menschen süßem Vaterlande,
Wo der Himmel euch so frohe Blice gab,
Ziehen mich die schönsten Bande,
Ziehet mich die Liebe selbst herab.

5. Meine Klage tönt in eure Klage;
Weit von ihr geflohen ist das Glück;
Aber denkt an jene Tage,
Schaut in jene Welt zurück!

6. Wenn ihr da nur einen Leidenden umarmt,
O, so fühlt die Wollust noch einmal,
Und der Augenblick, in dem ihr euch erbarmt,
Lindre diese lange Qual.

7. O, ich sehe Tränen fließen!
Durch die Finsternisse bricht
Ein Strahl von Hoffnung; ewig büssen
Lassen euch die guten Götter nicht.

8. Götter, die für euch die Erde schufen,
Werden aus der tiefen Nacht
Euch in selige Gefilde rufen,
Wo die Tugend unter Rosen lacht.

Line
| Liederverzeichnis | Home Page |
Line