Kommt ihr Gspielen

Line
Melodie - Thüringisches Sommerlied; in Melchior Francks singspielähnlichem Werk "Relation von dem Actu Oratorio: Von dem erlösten Jerusalem", 1630 in Koburg aufgeführt.
Line

-

M 1. |: Kommt, ihr Gspielen,
Wir woll'n uns kühlen
Bei diesem frischen Taue! :|
|: Werdet ihr singen,
Wird es erklingen
Fern in dieser Aue. :|

B 2. |: Hört, ihr Gsellen,
Die Hündlein bellen,
Was wollen wir beginnen? :|
|: Lasset uns kriegen,
Lasset uns siegen,
Sommerlust gewinnen! :|

M 3. |: Hört, ihr Knaben,
Ihr schwarzen Raben,
Wollt ihr mit Mägdlein fechten? :|
|: Wehret euch rühmlich,
Wollen wir kühnlich
Um den Sommer rechten. :|

B 4. |: Auf, ihr Brüder,
Singt hoch und nieder,
Den Sommer zu gewinnen! :|
|: Ist es nicht Schande,
Weit in dem Lande,
Wenn wir uns besinnen! :|

A 5. |: Kommt ihr alle
Mit großem Schalle,
Wir woll'n den Mai begrüßen! :|
|: Wenn wir recht singen,
Wird es erklingen,
Uns die Zeit versüßen. :|


M Mädchen / B Burschen / A Alle
Melodie ist sehr ähnlich der englischen Jagdmelodie "The hunt is up" (Die Jagd ist auf), die nach William Chappell ("Popular music of the olden time" I, London 1859) schon 1537 bekannt war. Aus den Niederschriften dieser Melodie in Johann Thysius' handschriftlichem Lautenbuch (um 1600; als Branle "Soet Olivier") und in J. J. Starters "Friesche Lusthof", Amsterdam 1621, wurde gefolgert, daß englische Komödianten um 1600 diese Weise über die Niederlande nach Deutschland gebracht haben.

Line
| Liederverzeichnis | Home Page |
Line