Es wollt ein Mann in seine Heimat reisen

Line
Melodie -
Line

Es wollt ein Mann in seine Heimat reisen,
Er sehnte sich nach Weib und Kind.
|: Er aber mußte einen Wald durchstreifen,
Wo plötzlich ihn ein Räuber überfiel. :|

2. Gib her dein Geld, dein Leben ist verloren!
Gib her dein Geld, dein Leben ist dahin!
|: Gib her dein Geld, sonst muß ich dich durchbohren,
Ich morde dich, so wahr ich Räuber bin! :|

3. Ich hab kein Geld, kann dir auch nichts geben,
Von Geld und Reichtum ist mir nichts bewußt;
|: Nimm hin mein Leben, will's dir gerne geben,
Ich öffne dir von selbst die blasse Brust! :|

4. Da blieb der Räuber tief beklommen stehen
Und sprach: Zum Morden hab ich keine Lust,
|: Ach, aber ach, was muß ich bei dir sehen,
Was trägst du da auf deiner bloßen Brust? :|

5. Es ist das Bild von meiner treuen Mutter,
Das du da trägst auf deiner bloßen Brust,
|: Ich aber muß als Räuber vor dir stehen,
Verzeih mir, Bruder, ich hab's nicht gewußt! :|

6. Zwölf Jahre haben wir uns nicht gesehen,
Zwölf Jahre haben wir uns nicht gekannt,
|: Und ich muß jetzt als Räuber vor dir stehen,
Der nach dem Bruder ausstreckt seine Hand! :|

7. In tiefem Schmerz umarmten sie sich beide.
Verzeihung! Ach, es ist schon längst geschehn!
|: Sie herzten sich und küßten sich voll Freude
Im Morgenland kann man's noch heute sehn. :|

Line
| Liederverzeichnis | Home Page |
Line