Es kommt die Zeit, daß ich wandern muß

Line
Melodie -
Line

aus dem Odenwald, 18. Jahrhundert

Es kommt die Zeit, daß ich wandern muß,
Mein schatz, mein Augentrost!
Wann wirst du wieder kommen,
Daß du mich heiraten tust?

2. Ob ich auch wiederkommen tät,
Mein Schatz, was hilft es dir?
Lieb hab ich dich von Herzen,
Aber heiraten tu ich dich nicht.

3. Es ist kein Äpflein so rund und klein,
Schwarze Kernlein sind darin;
Es ist kein Bürschlein so hübsch und fein,
Es trägt einen falschen Sinn.

4. Einen falschen Sinn, einen kecken Mut,
Den tragen sie allzeit,
Und wenn sie ein Mädel betrügen können,
Ist's ihre große Freud.

5. Ihr Burschen, seid ihr sternenblind
Oder seht ihr gar nicht wohl?
Seht ihr nicht die Hirschlein laufen,
Die man jetzt schießen soll?

6. Die Hirschlein, die man laufen sieht,
Die schießt man in dem Wald;
Junge Mädchen muß man lieben,
Eh daß sie werden alt.

7. Und wenn sie alt und runzlig sind,
Haben Falten im Gesicht,
Dann der eine zu dem andern spricht:
Nimm du sie, ich mag sie nicht!

8. Ich will sie nicht, ich mag sie nicht.
Der Henker mag sie dann!
Ei, dann lad sie in eine Kanone
Und schieß sie nach Amsterdam.

Line
| Liederverzeichnis | Home Page |
Line